D’Jonk Sozialisten hunn eng nei Duebelspëtzt: D’Lisa Kersch an den Amir Vesali goufen bei de Walen als Präsidentin a Präsident vun de Memberen vun de Jonken Sozialisten gewielt. Zesummen hunn si bei der Wal en Pourcentage vun 88 % erreecht.

Wenn es um die Gesundheit der Bevölkerung geht, darf nicht an Maßnahmen gespart werden. Aus diesem Grund haben die Jeunesses Socialistes Luxembourgeoises (JSL) einen mehrseitigen Bericht zur Lage der Mental Health in Luxemburg verfasst. Die daraus resultierenden Forderungen an die Regierung zielen auf die Entwicklung einer konsequenten nationalen Strategie ab, die Ministerien übergreifend den Zustand mentaler Gesundheit verbessern soll. Im Folgenden haben wir die Forderungen zusammengefasst.

Am Joer 2010, hunn der CRP-Santé no, 1/5 vun der Lëtzebuerger Populatioun op d’mannst ee mol ee Remboursementfir Psychotropen ugefrot, dorënner Anti-Depressiva, Berouegungsmëttel a Schlofpëllen ( 24,9% vun de Fraen a 15,1%vun de Männer a Lëtzebuerg).

Oppenen Bréif un d’Regierung:
Investitionen in Richtung Klimaschutz- zu lenken, ist eine vergleichsweise einfache und kostengünstige Maßnahme, um die anvisierten Klimaziele zu erreichen. Falsch und fahrlässig ist es jedoch, ….

Luxemburg als Standort der Zukunft? Ja! Ein Weg, dieses Ziel zu erreichen, lautet E-Sports. In Zeiten der Digitalisierung und voranschreitender Technologisierung boomt vor allem der Gaming-Markt: Eine vielfältige Branche, die sich extrem schnell entwickelt und als Hobby, Beruf und Leidenschaft vieler gilt. Wir sprechen uns klar dafür aus, E-Sports offiziell als Sport anzuerkennen und zu fördern.

D’Kriis dierf net um Réck vum Gesondheetspersonal ausgedroe gi duerfir ruffe mir d’Employeure dozou op, hiert Personal net nach méi ze iwwerlaaschten. Déi héich Unzuel un Iwwerstonnen déi elo nach zousätzlech(!) erméiglecht gëtt, sollt net besteiert ginn. De soziale Bäitrag vun dëse Leit ass grouss genuch! Komm mir sinn all sozial a feiere réischt dann, wann d’Pandemie eriwwer ass, an dann och richteg.

Wann et em Belästegung vun Fraen geet, gëtt am Moment oft esou diskutéiert, dass dat dach waer well si ze kuerz Juppen, ze enk Boxen oder een ze déiwen Dekolletee haten. Oft gëtt et dann esou duergestallt, wei wann d‘Fraen duerch hiert “Outfit” wollten, dass si belästegt oder ugepaakt ginn. Ëmmer erëm gëtt bei esou Virfäll be-haapt, dass wann een esou ugedoen ass, een sech esou eppes erwaarden kann oder muss.

Der Waringo-Bericht befasst sich weder mit der Abschaffung der Monarchie noch mit den sozialen Verpflichtungen des Großherzogs oder der Großherzogin. Im aktuellen Diskurs geht es vielmehr um die Modernisierung der Monarchie, mit dem Ziel, diese als festen Bestandteil unseres Landes fortzusetzen.

Lire la suite

Zu Gast beim “lëtzebuerger Land” – 13 septembre 2019

Il est grand temps d’assumer le fait que la crise écologique renforce déjà actuellement et creusera davantage les inégalités. Afin d’éviter une « vraie crise sociétale », il est impératif de combattre ces inégalités à différents niveaux.

Une première approche serait de combattre la crise écologique, respectivement de changer les modes de vie et de financer une transition écologique par l’introduction d’un modèle fiscal incitant à un comportement écologique. Lire la suite